Projektsteckbrief

Energiemonitoring auf hohem Niveau

Projekttitel

Die wissenschaftliche Begleitung eines Plusenergiehauses

Laufzeit

Bauphase: 2012 bis 2013

Messphase: 2013 bis 2016

Auftraggeber

RWE Effizienz GmbH

Andreas Klapdor

Projektleitung

Hochschule Ruhr West

Prof. Dr.-Ing. Viktor Grinewitschus

Konsortium

Am Bau des Gebäudes beteiligt sind:

RWE Effizienz, NRW.Bank, Striebel Eltron, 3M, Braas, Deutsche Rockwool, D-Link, Drecker, Emscher Lippe Energie, Feldhaus Klinker, Gira, Grohe, Grundfos, Kochs, Knauf, Nissan, Porextherm, Schlagmann Poroton, profine, Rhein-Ruhr Collin, Steinel, RWE Service, St. Gobain-Weber, Tremco Illbruck, Uponor, Vallox, Velux, Villeroy & Boch, Vogel & Noot, Wienerberger, WMF, Hochschule Ruhr West, InnovationCity Management GmbH

Projektziele

In dem Projekt wird ein wenig effizientes Bestandsgebäude zu einem "Plusenergiehaus" saniert. Die Hochschule Ruhr West (HRW) begleitet das Projekt wissenschaftlich und wertet aus, ob das Ziel "Plusenergiehaus" mit den durchgeführten Maßnahmen erreicht werden kann und welche der Maßnahmen sich als besonders effizient erweisen. Hierzu werden alle wesentlichen Energieflüsse im Gebäude erfasst und ausgewertet. Besonders im Fokus steht die Effizienz der sehr hochwertigen Anlagentechnik im Gebäude, bestehend u.a. aus Wärmepumpe, Lüftungsanlage, Solaranlage, PV-Anlage, Wärme- und Stromspeicher sowie einer Smart Home-Ausstattung. Im Fokus stehen die Erhöhung der Effizienz der Anlagentechnik, die Lastprofile für den Verbrauch und die lokale Energieerzeugung sowie das Management des lokalen Energiespeichers.

Eingesetzte Methoden

Es wird eine Energiemonitoring mit hoher zeitlicher Auflösung und Messung des Innenraum-Klimas durchgeführt. Weitere Methoden sind beispielsweise die Bildung von Effizienz-Kennzahlen für die Anlagentechnik und das Gesamtgebäude, eine Analyse des Zusammenspiels der verschiedenen Teile der Anlagentechnik und eine Prognose der Verbräuche für ein Jahr.

Zwischenergebnisse

Mit den durchgeführten Maßnahmen ist ein hocheffizientes Gebäude entstanden. Das von der HRW im Gebäude umgesetzte Energiemonitoring erlaubt eine detaillierte Diagnose der Effizienz der Anlagentechnik, durch entwicklete verfahren konnten bereits Optimierungspotenziale bei der Anlagentechnik identifiziert werden, dir nun in Kooperation mit den beteiligten Firmen gehoben werden.

Ansprechpartner

Prof.Dr.-Ing. Grinewitschus
viktor.grinewitschus@hs-ruhrwest.de

Andre Beblek
andre.beblek@hs-ruhrwest.de

Foto: RWE-AG (Fotograf: André Laaks)

Berichte und Dokumente