Großes Interesse am Thema Photovoltaik

Bottrop, 7. April 2019 (Update) - Das Interesse der Bottroper an der Mitte März gestarteten Solaroffensive der Stadt ist unverändert groß. Zu den drei bereits veranstalteten Photovoltaik-Themenabenden im Zentrum für Information und Beratung (ZIB) kamen nicht nur jeweils über 40 Teilnehmer, auch telefonisch erkundigen sich viele Interessierte nach der Förderung und wünschen eine Beratung.

Die Stadt Bottrop will gemeinsam mit der Innovation City Management GmbH (ICM) noch einmal Anreize schaffen für den Ausbau von Photovoltaik (PV) im Stadtgebiet. Am 13. März starteten Oberbürgermeister Bernd Tischler und InnovationCity-Chef Burkhard Drescher daher die Bottroper Solaroffensive. Immobilienbesitzer sollen gezielt informiert und durch einen Zuschuss motiviert werden, sich eine Photovoltaik-Anlage zur Eigenstromversorgung anzuschaffen. OB Tischler betonte: „Die Förderung ist nicht auf das InnovationCity-Pilotgebiet beschränkt, sondern gilt für das ganze Stadtgebiet.“

Aktuell gibt es in Bottrop rund 1.350 Photovoltaik-Anlagen mit einer installierten Nennleistung von ca. 34.500 Kilowatt-Peak (Stand Februar 2019). „Viele weitere Dächer in Bottrop sind bestens für PV-Module geeignet, das wissen wir anhand des Solardachkatasters“, erläuterte Burkhard Drescher, ICM-Geschäftsführer. Im Pilotgebiet wird die ICM das Dachpotential erneut auswerten und die „besten Dächer“ identifizieren. Auf die Eigentümer dieser Gebäude wollen die Quartiersmanager mit dem ICM-Photovoltaik-Infopaket gezielt zugehen.

Gefördert werden neue PV-Anlagen mit 200 Euro pro Kilowatt-Peak (kWp) Nennleistung. Die eigens für die Offensive neu aufgesetzte Förderrichtlinie wird Anfang April in Kraft treten und bis Oktober 2020 gelten. Gefördert werden Wohngebäude und Nichtwohngebäude, also sowohl private Hauseigentümer als auch Gewerbe. Die Maximalförderungssumme liegt bei 1.200 Euro pro Anlage. Anträge auf Förderung können Hauseigentümer zusammen mit dem Angebot eines Solarteurs im Umweltamt oder bei der ICM einreichen. Auf einen wichtigen Punkt machte Stefan Beckmann, Leiter des Fachbereichs Umwelt und Grün, aufmerksam: „Planungsarbeiten für die Solaranlage können vor der Erteilung eines Bewilligungsbescheides durchgeführt werden, mit der Ausführung der Maßnahme, also mit der Beauftragung des Handwerkers, muss jedoch bis zum Bescheid gewartet werden.“

Die nächste Gelegenheit, sich umfassend zu informieren, bietet sich am Mittwoch, 17. April, um 18 Uhr. Dieser vierte und letzte Themenabend wird online durchgeführt. Vom heimischen Computer aus können die Teilnehmer dem Photovoltaik-Vortrag der ICM-Energieberater und Quartiersmanager folgen und im Anschluss ihre Fragen stellen. Die Teilnahme am Online-Themenabend ist kostenlos.

Anmeldungen: 02041 / 70-5043 oder dirk.boettger@icm.de

 

Weitere Informationen zur Solaroffensive in unserer Meldung vom 14. März 2019