InnovationCity Ruhr ist Impulsgeber für Quartiersmodernisierung im Ruhrgebiet

• Konkrete Gespräche mit Städten und Unternehmen • Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen Potenziale für Quartiersmodernisierung im Ruhrgebiet • Ganzheitliche Betrachtung von Quartieren ist ein Erfolgsgarant für eine nachhaltige Entwicklung

Bottrop, 31. Oktober 2014 – Die Herausforderungen des Klima- und Strukturwandels haben nicht erst seit kurzem einen besonderen Stellenwert in den Stadtentwicklungsprogrammen von Kommunen im Ruhrgebiet. Das Konzept der InnovationCity Ruhr für eine nachhaltige und ganzheitliche Modernisierung von Stadtquartieren fungiert dabei nun zusehends mehr als Impulsgeber in Rathäusern und Regionalverbänden.

Wie bereits in verschiedenen Tageszeitungen berichtet, gibt es mit Unternehmen in Essen sowie den Städten Gladbeck [vgl. WAZ Gladbeck 22.03.2014] und Dinslaken [vgl. RP 09.10.2014] erste Gespräche, wie der InnovationCity-Prozess übertragen und vor Ort implementiert werden kann.

Welche weiteren Quartiere im Ruhrgebiet von dem in der Modellstadt Bottrop entwickelten Ansatz profitieren können, wird aktuell u.a. in verschiedenen Studien und Forschungsvorhaben eruiert. Neben einer infas-Studie im Auftrag der RAG Montan Immobilien GmbH untersucht auch das Regionale Innovationsnetzwerk Energieeffizienzregion Ruhr der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr) entsprechende Aspekte. Das daraus abgeleitete Projekt in Mülheim-Heißen [vgl. WAZ Mülheim a.d.R., 30.10.2014] veranschaulicht mit der ausgegebenen Zielsetzung – die Halbierung der CO2-Emissionen durch die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden –, dass weitere Kommunen von dem InnovationCity-Prinzip animiert werden.

Burkhard Drescher, Geschäftsführer Innovation City Management GmbH (ICM), erklärt: „Die große Nachfrage und die konkreten Gespräche die wir zurzeit mit verschiedenen Städten und Unternehmen führen sind ein guter Indikator dafür, dass wir den richtigen Ansatz verfolgen. Aus aktuellen wissenschaftlichen Untersuchungen lässt sich folgern, dass wir mit dem Ausrollen unseres Modells in verschiedenen Quartieren einen positiven Impuls für die gesamte Region erreichen können. Wir freuen uns daher, wenn wir mit den Ergebnissen der Modellstadt Bottrop andere Orte, wie beispielsweise Mülheim, inspirieren und motivieren können einen ähnlichen Weg einzuschlagen.“

Um einen dauerhaften Erfolg bei der Modernisierung von Stadtquartieren zu erreichen ist in jedem Fall eine ganzheitliche Herangehensweise erforderlich. „Zusammen mit unseren Partnern betrachten wir bei der Umsetzung des InnovationCity-Prozesses alle wirtschaftlichen, ökologischen, demografischen und sozialen Herausforderungen städtischer Gebiete und beziehen diese in den Prozess mit ein. So schaffen wir einen nachhaltigen Mehrwert für alle Anspruchsgruppen“, so Drescher.

Die Innovation City Management GmbH und das Kompetenzteam, bestehend aus der agiplan GmbH, AS&P – Albert Speer & Partner GmbH, Bayer MaterialScience AG, Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft und der RAG Montan Immobilien GmbH begleiten an Hand eines strukturierten Masterplans den gesamten Modernisierungsprozess – und wandeln so Stadtquartiere zu InnovationCities.