ICM übergibt Feinkonzept für NRW-Wettbewerb „KWK-Modellkommune“

• Steigerung des KWK-Anteils an Strom und Wärmeerzeugung • Rund 70 Haushalte und Unternehmen aus Rheinbaben beteiligen sich an dem Projekt • Fachjury wählt im Sommer vier Gewinner aus

Bottrop, 28. März 2014 – Die Innovation City Management GmbH (ICM) hat gestern das Feinkonzept für den Wettbewerb „KWK-Modellkommune NRW 2012 bis 2017“ an die Stadt Bottrop übergeben. Im Rahmen eines Pressetermins im Zentrum für Information und Beratung (ZIB) nahm Oberbürgermeister Bernd Tischler das Dokument von Jannis Heuner, Projektmanager der Innovation City Management GmbH, entgegen.

Der von der Landesregierung NRW ausgelobte Wettbewerb „KWK Modellkommune NRW 2012 bis 2017“ zielt darauf ab, den Anteil der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bei der Stromerzeugung und damit auch der Wärmeerzeugung in Stadtquartieren deutlich zu erhöhen. Nachdem Bottrop zusammen mit 20 weiteren Kommunen mit einem Grobkonzept überzeugen konnte, hat die Innovation City Management GmbH in Auftrag der Stadt ein Feinkonzept für das Projektgebiet in Rheinbaben erstellt. Dieses Konzept basiert unter anderem auf einer umfassenden Quartiersanalyse und der Erhebung von tatsächlichen Verbrauchsdaten. Durch vielfältige Informationsangebote, Besuche von Projektbotschaftern in Haushalten und Unternehmen sowie Einzel- und Beratungsgesprächen konnten so rund 70 „Mitmacher“ gewonnen werden. Mit einer symbolischen Unterschrift am gestrigen Abend bekräftigten die ausgewählten Projektteilnehmer noch einmal ihr Engagement.

Die Bewerbung der Stadt Bottrop wird zudem von Wirtschafts- und Forschungspartnern der Innovation City Management GmbH unterstützt. Dazu gehören die agiplan GmbH, Emscher Lippe Energie GmbH (ELE), Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft, Gas- und Wärmeinstitut Essen e.V., RWTH Aachen sowie die Vaillant GmbH & CO. KG.

Das nun überreichte Feinkonzept ist die fertige Grundlage für die Umsetzung der „KWK Modellkommune“ in Rheinbaben. Es sieht mit Brennstoffzellensystemen eine besonders innovative Technologie vor, deren Effizienz und Ressourcenschonung derzeit unübertroffen ist. Durch die Ausstattung mit innovativen Strom- und Wärmespeichern bieten die Systeme die nötige Flexibilität, um neue Betriebsweisen und Regelungskonzepte umzusetzen, was nachbarschaftliche Betreiber- und damit Geschäftsmodelle ermöglicht. Entscheidend für die Umsetzung ist nun, dass Bottrop zusammen mit drei weiteren Kommunen in diesem Sommer von einer Fachjury ausgewählt wird.

Das Projekt „KWK-Modellkommune NRW 2012 bis 2017“ wird gefördert durch: