Großes Interesse an InnovationCity Tag 2013

• Rund 500 Besucher im Saalbau • Neues Projekt zu 100 geförderten KWK-Anlagen im Pilotgebiet bekannt gegeben • Vorstellung der Bürgerbeteiligung beim Masterplanprozess

Bottrop, 16. April 2013 – Unter dem Motto „Wir machen Klimaschutz“ hat die InnovationCity Ruhr am gestrigen Montag den ersten InnovationCity Tag im Bottroper Saalbau gefeiert. Rund 500 Besucher waren der Einladung gefolgt und konnten sich über das Gesamtvorhaben, bislang erfolgreich abgeschlossene Einzelprojekte und die noch kommenden Schritte informieren.

Der Abend wurde von einem Chor aus 80 Kindern eingeleitet, die unter der Leitung von Hermann Kuhnke die eigens komponierte „InnovationCity Hymne“ vortrugen. In einem Video appellierten zudem Bottroper Schülerinnen und Schüler von 14 Schulen an alle Teilnehmer Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen, um ihre Zukunft zu sichern. Weitere Highlights des Abends waren die Vorträge von Meteorologe und TV-Moderator Sven Plöger sowie von Kabarettist Benjamin Eisenberg.

Neben dem Unterhaltungsprogramm standen insbesondere inhaltliche Aspekte im Vordergrund. Oberbürgermeister Bernd Tischler stellte ein neues Projekt zum Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen vor, mit dem 100 Gebäudeeigentümer im Pilotgebiet ein modernes KWK-System zum Preis einer normalen Heizungsanlage erhalten können. Interessenten für dieses vom Land NRW geförderten Projekts können sich bei der InnovationCity Ruhr bewerben und werden im nächsten Schritt nach technischen Kriterien ausgewählt. Bewerbungen können an jannis.heuner@icruhr.de gerichtet werden, weitere Informationen stehen in Kürze über www.icruhr.de zur Verfügung. Darüber hinaus stellte Burkhard Drescher, Geschäftsführer Innovation City Management GmbH, u.a. die Mitmacher-Plakette vor. Diese zeichnet Bottroper Hausbesitzer aus, die ihr Gebäude nach bestimmten Kriterien energetisch saniert haben.

Ein weiteres Kernthema des Abends und auch der zukünftigen Arbeit der InnovationCity Ruhr war die Bürgerbeteiligung im Rahmen des Masterplanprozesses. Dr. Michael Denkel, Partner im Planungsbüro AS&P – Albert Speer und Partner GmbH, erläuterte, neben Hintergründen und Zielen des Masterplans, wie jeder Bürger seine Ideen und Visionen für Bottrop in den Prozess einbringen kann. Auf Mitmach-Postkarten oder im Internet unter www.icruhr.de/mitmachen können engagierte Bottroperinnen und Bottroper angeben, für welche Themenbereiche sie sich interessieren und auch konkrete Verbesserungsvorschläge machen. Die so gesammelten Anregungen fließen im Folgenden in Bürgerwerkstätten ein und werden dort diskutiert und spezifiziert.

Die genauen Termine und Orte für die Bürgerwerkstätten, Anmeldemöglichkeiten sowie weitere Informationen zur Bürgerbeteiligung beim Masterplanprozess gibt es ebenfalls unter www.icruhr.de/mitmachen.